Weniger ist Mehrwert.

Blog | Einfach produktiv & glücklich im Büro 4.1

Standards © Sylvia NiCKEL
Standards © Sylvia NiCKEL

New Work Standards: »Bei uns funktioniert das nicht«6 Minuten Lesezeit

| Keine Kommentare

Zum New Work gehört das Definieren eigener Standards. Dies ist notwendig, allein schon, um nicht ständig anderen hinterher laufen zu müssen. In Bezug auf Zeitsteuerung und Arbeitsmethodik höre ich häufiger den Einwand, dies sei nicht möglich. Hier meine Antwort auf diese Befürchtung in der letzten Sprechstunde.

Warum New Work (andere) Standards setzt

Ohne Standards funktionieren weder Selbstorganisation noch Teamwork oder Organisation. Doch was sind Standards? Es sind Wege, Arten und Weisen der Zusammenarbeit, bezogen auf den einzelnen Menschen sind es die Dinge, welche die Entscheidungen beeinflussen: Werthaltungen, Grundsätze usw. Wenn nicht mehr alle an einem Ort zur selben Zeit zusammenarbeiten, sind es vor allem Information, Kommunikation und Dokumentation, über die sich alle einig sein sollten:

  • Information: Was sind Informationspflichten im Team? Wer wird wann wie informiert? Wie wird sicher gestellt, dass alle die für sie notwendigen Informationen erhalten? Über welche Sachverhalte muss nicht jeder im Team informiert werden?
  • Kommunikation: Wie erfolgt üblicherweise die Kommuniikation? Über Telefon, E-Mail, Messenger usw.
  • Dokumentation: Wo liegen die für alle notwendigen Dokumente? Wie wird gewährleistet, dass dies auch der aktuelle Bearbeitungsstand ist?

Gerade im New Work ist es wichtig, sich über die Information, Kommunikation- und Dokumentation einig zu sein, da die Kollegen vielleicht nicht im Nachbarraum arbeiten, eventuell nicht einmal zurselben Uhrzeit, manche sogar auf einem anderen Kontinent. So weit, so gut, doch was ist mit den ureigenen Standards? Der Arbeitsweise, dem Arbeitsumfeld, der Art und Weise Pausen zu nehmen und zu zelebrieren, dem individuellen Informationsbedarf usw.?

»Eigene Standards? – In einem Großunternehmen funktioniert das nicht«

Unabhängig von den gemeinsamen Standards sind auch die eigenen Standards wichtig. Sie gewährleisten erfolgreiches Arbeiten. Während den einen strikte Pausenzeiten wichtig sind, ist anderen die Ruhe und Ablenkungsfreiheit von besonderer Bedeutung. Wiederum andere legen Wert darauf, sich zu vergewissern, wo das Team steht, benötigen den Touchpoint, den Austausch, die gegenseitige Motivation und Bestärkung.

An dieser Stelle unterbrach mich mein Gesprächspartner mit dem Einwand »Wir sind ein Großkonzern. Wenn jeder seinen Standard durchsetzen wollte, das ginge gar nicht.« Doch! Die Rede ist ja nicht von Aktivitäten, die der eigenen Rolle in der Organisation widersprechen, wohl aber von derjenigen Arbeitsweise, welche das bestmögliche Ergbnis gewährleisten. Spätestens an diesem Punkt sollte jede Organisation hellhörig werden. Es gibt jedoch noch einen weiteren Einwand:

Wie sind die jetzigen Führungspersonen zu ihrer jetzigen Rolle gekommen?

Richtig. Sie setzen eigene Standards. Standards, die auch kompatibel mit der eigenen Rolle der Organisation sind. Beispiele:

Einige große Organisationen üben sich zurzeit mit der Einführung von New Work, z.B. AXA oder Microsoft. Die Unternehmensgröße spricht nicht gegen das Arbeiten nach eigenen Standards, vielleicht aber die Unternehmenskultur?
In einer Kultur der Taktung im 45-, 90-Minuten-Rhytmus oder einer anderen Absfolge, einer Kultur sogenannter sozialer Kontrolle und Anwesenheitspflicht ist dies sicher schwer möglich. Allerdings setzt eine solche Unternehmenskultur ein stabiles Umfeld voraus; etwas, das auch für große Unternehmen immer seltener wird. So bleibt zu hoffen, das der berühmte Ruck durch die Unternemenskulturen geht, wenn New Work etabliert wird. Bis dahin hast Du Zeit, deine Standards zu entpellen:

Standards © Sylvia NiCKEL

So findest Du Deine Standards

Eigene Standards fallen weder vom Himmel noch stehen sie in einem Buch: Du musst sie selbst herausfinden. Eine gute Übung ist »der perfekte Tag«: Was macht diesen perfekt? Sind es die Pausen, ist es die Abwechslung der Tätigkeiten oder die großzügige Mittagspause an der frischen Luft? Ist es der Wechsel zwischen beruflichen und privaten Tätigkeiten oder die strikte Trennung beider Bereiche? Meine Standards sind beispielsweise

  • Überschaubare, ablenkungsfreie und ungestörte Zeiteinheiten zwischen 20 und 60 Minuten – und kein Multitasking oder ständiges hin und her zwischen zwei Arbeitsbereichen;
  • Pausen mit Bewegung – und kein unendlich langes Sitzen auf demselben Stuhl;
  • Sozializing, also persönliche Gespräche oder Telefonate nach größeren Arbeitshappen;
  • Gesunde Ernährung, vor allem frisches Gemüse und Obst – kein Fast Food und erst recht kein Essen am Schreibtisch zwischen E-Mail und Dateibearbeitung.

Du erkennst Deine Standards auch daran, was passiert, wenn Du Du sie unterschreitest: es kostet Dich Energie, Du fühlst Dich ausgelaugt; vielleicht hast Du am Tagesende nicht einmal mehr Lust auf Dein Hobby. Genau dann hast Du gegen Deine Standards gelebt.

Digitales Arbeiten im Team © Sylvia NiCKEL

New Work ⓞ Digitales Arbeiten im Team – Live-Online-Seminar

Diese Webinarreihe in Kooperation mit dem  Bildungscentrum (BiC) der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittleres Ruhrgebiet befasst sich mit den Möglichkeiten, auch ohne Großinvestitionen Digitalisierung im Team zu realisieren. Mehr erfahren … 
Weitere Webinare  von mir findest Du übrigens auf edudip und sofengo. Die Literatur, Vorträge und Videos habe ich → hier für Dich zusammengestellt.

Ich wünsche Dir ein Leben nach Deinen Standards,
Sylvia Nickel

Wie gefällt Dir dieser Artikel?

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
(5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Die Serverkasse freut sich: Unterstütze diesen Blog mit einem Betrag Deiner Wahl.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Mehrwert für Dich.

Abonniere den Mehrwert-Boten für kostenfreie E-Books, Tipps & Webinare.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )

Deine Daten werden nur für diesen Zweck genutzt. Du kannst den Newsletter jederzeit entfernen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather

Autor: Sylvia Nickel

Diplom-Ökonomin. Freiberuflich beratend seit 1992 & Inhaberin der NiCKEL Business Performance, Oberhausen (http://2nc.de/).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: